StartseiteIsländer ReitenIsländer FahrenIslandpferde HaltungTiermedizinIsländer VerkaufTV mit Tieren

Sie sind hier: Startseite

Informationen über Isländer

Das mutige Gangpferd aus Island

Als einzige Pferderasse der Welt verfügt das Islandpferd über fünf Gangarten, die klar voneinander getrennt sind. Besonders der Tölt hat wesentlich zur Beliebtheit und Verbreitung der Kleinpferde aus dem hohen Norden beigetragen: der Reiter wird sanft aber schnell getragen und sitzt nahezu erschütterungsfrei auf dem Pferderücken.

Um das Pferd in seinen fünf Gängen reiten zu können, ist eine besondere, spezialisierte reiterliche Ausbildung notwendig denn Tölt und Rennpass müssen geritten werden - es reicht nicht, auf dem Pferd zu sitzen.

Die Gangarten des Islandpferdes

Islandpferdereiter kennen die Problematik der Gangverschiebung, wenn das Pferd durch den Reiter gestört wird oder durch ihn unterstützt werden muss um zu einem klaren Takt zu finden: sie nehmen an Töltkursen teil und bemühen sich üblicherweise darum, ein möglichst gutes, reiterliches Niveau zu erreichen.

Vereinzelt werden Islandpferde auch gefahren. Der Fahrsport konnte sich in der Islandpferdeszene nicht durchsetzen: vermutlich sind die Pferde einfach zu bequem um den Umstand des anspannens in Kauf zu nehmen. Wer Spass am Fahrsport hat, ist mit seinem Islandpferd bei einem Trainer, der sich mit der Ganglage dieser Pferderasse auskennt, am besten aufgehoben.

Zucht, Haltung und Gesundheit

Rutenmühler Islandfohlen, ca. 4 Monae alt

Islandstuten stehen bis heute sechs Wochen lang in einer Stutenherde mit dem Hengst zusammen. Traditionell werden die Islandfohlen im Mai auf der Weide geboren und werden 4 Jahre alt, bis sie gezähmt und eingeritten werden. Die Isländer werden ganzjährig geritten und stehen meist auch rund um das Jahr in Robusthaltung.

Islandpferde gelten als besonders gesund, robust und langlebig, jedoch treten Erkrankungen wie Spat und Sommerekzem nicht selten auf. Natürlich sind auch Islandpferde nicht gefeit gegen Infektionskrankheiten oder Stoffwechselerkrankungen und obgleich die Kolikgefahr bei Isländern gering ist, können auch Probleme des Verdauungstraktes wie bei jedem anderen Pferd auftreten.


 

Empfehlung:

Web to Date Webdesign und Suchmaschinenoptimierung - SEO Traffic Booster

Suchen nach

Allgemein